Pepper Shredder 60

Zum Abschluss der LoV Serie kommt mit dem Pepper Shredder nochmal etwas Würze in den Sound. Ähnlich wie die Sugar Box ist auch der Pepper Shredder ein vollständiger Röhren-Vorverstärker, welcher sich am wohlsten fühlt, wenn er direkt mit einer Endstufe zusammen arbeiten kann oder vor einem Low-Gain Amp betrieben wird. Für die notwendige Spannung der zwei 12AX7/ECC83 Röhren sorgt wieder die VPump60 und eingebaut wird alles in ein kompaktes Boden-Effektgerät.

Durch die Verschaltung der einzelnen Stufen sowie der Boost-Funktionen sind vier unterschiedliche Sound Varianten möglich, welche alle aufeinander aufbauen bzw voneinander abhängig sind, was die Schaltung selbst als auch die Handhabung des Pepper-Shredder etwas tricky machen. Man muss sich daher erst einmal näher mit diesem Preamp auseinandersetzen und ihn verstehen um ihn dann effektiv einsetzen zu können.

Schauen wir uns daher den Aufbau etwas näher an: die erste Stufe ist immer in Betrieb (sofern der Aufbau nach unserem Standard-Plan erfolgt). Das spezielle an dieser Stufe ist, daß der Kathodenwiderstand einstellbar ist womit sich der Grad der Verstärkung einstellen lässt. Diese Stufe bildet die Grundlage und hat Auswirkungen auf alle folgenden Stufen und somit die Gesamtverstärkung des kompletten Preamps. Schaltet man den Preamp nun “an”, so wird das Signal über den Schalter S1 in die beiden folgenden Stufen geführt welche in erster Linie für den Overdrives zuständig sind. Nach der dritten Stufe folgt die Klangstellung, welche nahezu vollständig vom Marshall 2555 übernommen wurde und ein sehr breites Spektrum an Einstellmöglichkeiten bietet - leider mit einem erhöhten Schaltungsaufwand verbunden. Nach der Klangstellung folgt die vierte Stufe, deren Aufgabe es ist das Signal auf den gewünschten Ausgangspegel anzuheben - oder auch abzusenken - und danach der Ausgang zu Endstufe selbst
Die erste Stufe ist neben dem einstellbaren Kathodenwiderstand zusätzlich mit einem schaltbaren Bypass Kondensator versehen. Dieser kann per Fußschalter ein und ausgeschaltet werden kann. Da dieser Bypass Kondensator auch Wirkung zeigt, wenn die Stufen zwei, drei und vier nicht aktiv sind ergeben sich daraus vier Einstellmöglichkeiten: Stufe 1 an / Boost aus: Einstellmöglichkeit der Verstärkung über den veränderbaren Kathodenwiderstand.
Stufe 1 an / Boost an: hierdurch erfolgt eine deutliche Anhebung der Lautstärke und der Übersteuerung.
Alle Stufen an / Boost aus: in dieser Stellung steht die volle Funktion der Klangstellung, das Gain Potentiometers sowie das Master zur Verfügung.
Alle Stufen an / Boost an: nochmalige Anhebung der Verstärkung und der Lautstärke. Je nach Einstellunge macht sich der Boost mehr oder weniger deutlich bemerkbar. Wenn im Vorfeld bereits mit maximaler Übersteuerung gearbeitet wird, dann hat der Boost einen verhältnismäßig geringen Einfluss. Wird hingegen in der Standardeinstellung mit reduzierter Übersteuerung gearbeitet, so ist der Einfluss des Boost deutlich größer. Verschiedene Einstellungen ausprobieren - es lohnt sich !
Wer möchte kann den Anschluss des S1 auch vor die erste Stufe legen. Dies hat dann zur Folge, daß bei “Off”-Stellung das Gitarrensignal komplett an dem Preamp vorbei geleitet wird und bei den oben beschriebenen Einstellmöglichkeiten der erste Mode entfällt.

Für das weitere Feintuning des Pepper Shredder empfehlen wir zudem sich intensiver mit der Schaltung auseinanderzusetzen und auch gerne an der einen oder anderen Stelle mit den Bauteilwerten zu “spielen” wie z.b. bei den Kathoden-Widerständen oder den Koppelkondensatoren bei den ersten drei Stufen. Somit sind weitere Anpassungen an die persönlichen Bedürfnisse möglich.

Aufgebaut wird der ganz Preamp zum größten Teil auf einer vorgefertigten Platine, wodurch der Nachbau deutlich vereinfacht wird. Dennoch ist dieser nicht zu unterschätzen insbesondere bei der Anbindung der vielen Potentiometern sowie der Fußschalter hat man ganz schnell einen Bock geschossen, wenn man nicht aufpasst. Aber man wächst ja bekanntlich an den Herausforderungen.

Zum Schluss nochmals der Hinweis zur Anwendung: da es sich bei dem Pepper-Shredder um einen vollständigen Röhrenvorverstärker handelt und nicht um ein Effektgerät, erreicht man das beste klangliche Ergebnis in Verbindung mit einer reinen Endstufe - egal ob Transistor oder Röhre - oder in Verbindung mit einem “Low Gain”-Amp. Versuche, einen “High Gain”-Verstärker mit dem Pepper Shredder noch mehr zu übersteuern führen in vielen Fällen zu eher enttäuschenden Ergebnissen. Dies liegt nicht am Pepper-Shredder selbst sondern in der Kombination von zwei hintereinander geschalteten, eigenständigen Vorstufen. Dieses Phänomen kann auch in Kombination mit anderen Williams beobachtet werden.

Schalt und Layoutpläne (DIN A4, 4 Seiten PDF)

Spannungsversorgung

Wie eingangs schon erwähnt wird der Vanilla Overdrive 60 mit einer Anodenspannung von 60 V DC betrieben, welche aus einer modifizierten VPump erzeugt wird. Für den Betrieb der VPump wird ein einfaches 12 V (Stecker)netzteil benötigt, welches rund 1 A Strom liefern sollte. Die 12 V DC Spannung aus dem Netzteil wird zudem für die Versorgung der Röhrenheizungen verwendet. Es werden keine besonderen Anforderungen an das Netzteil gestellt und auch die meisten Schaltnetzteile sollten problemlos verwendet werden können.

 Layoutplan VPump60

Aufbau

Aufgebaut wird alles auf Platine im Chassis ch038. Die benötigten Bauteile hierfür gibt es wie immer im Shop. Grundsätzlich gilt auch hier:

  • Bauteile vor dem Einbau auf richtigen Wert prüfen mittels Multimeter
  • Einbaurichtung bei Bauteilen beachten welche eine Polung haben, wie zum Beispiel Elkos
  • die Leitungen nicht zu lange lassen
  • vernünftiges Werkzeug verwenden, insbesondere was den Lötkolben betrifft. Lötpistolen sind in der Regel ungeeignet
  • auf saubere Lötstellen achten
  • sorgfältig arbeiten und erst denken, dann handeln
  • und wenn etwas nicht funktioniert, dann nicht gleich meinen, dass ein Bauteil defekt sei sondern systematisch versuchen den Fehler ein zu grenzen

Pepper Shredder Inside...

Seitenanfang